Rasputin E. – ICH schäme MICH!

Der 1.FC Nürnberg hatte heute abend den Vfl Bochum zu Gast, eigentlich war ich um 17.15 Uhr mit Rasputin E. zu einem Kurzinterview veabredet, aber dem beliebten Fußballstar wurde vom Trainer ein Maulkorb aufgehängt.
Umso erfreulicher ist es, dass Rasputin E. -trotz Heimpleite- für mich ein paar Minuten Zeit hatte.

Na, Rasputin wie geht es dir?
„Wie soll es MIR schon gehen, ICH habe hart trainiert und es hat NIX genutzt.

An was kann ES liegen?
„Ganz einfach WIR haben keinen Plan und keine Taktik. WIR sind viel zu harmlos, ob im Sturm oder in der Abwehr, und wir machen jedem Menge Fehler wie ein Regionalligist.“

Wie soll sich DAS ändern, Raspi?
Viele Spieler sollten nicht nur ihren Körper sondern auch ihre Köpfe trainieren.“

Was soll DAS heißen, Rasputin?
Rasputin wird ganz melancholisch.
NEIN, ER wird philosophisch, die russische Seele kommt zum Vorschein.

„Es ist eine Ehre für dieses Stadt, diesen Verein und die Bewohner Nürnbergs zu spielen. Möge all dies immer bewahrt werden und der großartige FC Nürnberg niemals untergehen.“

DAS hast du jetzt aber schön gesagt, Raspi?
DAS ist NICHT von MIR, sondern von einem hervorragenden Nürnberger Spieler anno dazumal Herrn Heinrich Stuhlfauth, mehrfacher deutscher Meister, diese Aussage sollten sich JEDER Spieler des „Glubbs“ zu Herzen nehmen.

Auch ICH, ICH schäme mich! 😳

So erobert man SEINE Fangemeinde.
Rasputin E., Fußballer mit Format, Herzensbrecher und Womanizer in einem. 🙂

Raspi, WIR wünschen „unserem Glubb“ und ganz besonders DIR, trotz allem, alles, alles Gute für die nächste Herausforderung, und ob wir Herrn Oennig nächste Woche wiedersehen, wer weiß.

Rasputin E. hat tatsächlich hart trainiert, als Beweis konnten wir ihn exklusiv beim Training beobachten, mit dabei zwei fesche Ballmädels.
Viel Spaß!

Bis bald eure ManuELA 🙂

Advertisements