Flocke – Marineland Antibes

Eisbär FLOCKE - Marineland Antibes - 28.03.2016 - 1

Flocke ♀ – *11. Dezember 2007

***

  • 11. Dezember 2007 – 22. April 2010 – Tiergarten Nürnberg
  • 22. April 2010 – Marineland Antibes

***

Eisbärin Flocke alias Floggää, Flöckchen, Flockiii und auch FloFlo kam am 11. Dezember 2007 im Tiergarten Nürnberg auf die Welt. Ihre Eltern sind die Eisbärin Vera und der Eisbär Felix.

***

Am 11. Dezember 2007 gebar Eisbärin Vera ein Eisbärenbaby im Tiergarten Nürnberg. Vier Wochen lang wurde das Kleine von ihrer Mama aufs Beste versorgt, doch dann kam der 8. Januar 2008 und die Kindheit dieser kleinen Pelzkugel nahm einen ganz anderen Verlauf.

An diesen Tag suchte die unruhige Vera für ihr Eisbärenbaby einen neuen Unterschlupf im Außengehege. Dabei lies die nervöse Eisbärenmama ihr Kind mehrmals fallen.

Da das Verhalten von Vera ungewöhnlich war, trafen die Mitarbeiter des Tiergarten Nürnberg eine schwerwiegende Entscheidung. Schweren Herzens trennte man den kleinen Eisbär von seiner unerfahrenen Mutter, um weiteren „Schaden“ von dem Jungtier abzuwenden.

Gesagt und getan! Das vier Wochen alte Eisbärenkind wurde gründlich tierärztlich untersucht und man stellte fest, dass die niedliche Pelzkugel weiblich und vor allem kerngesund war.

Ab dem Moment war die kleine Eisbärin eine Handaufzucht und hatte gleich zwei Ersatzmamis und zwei Ersatzpapis Es ist gar nicht einfach, so ein Eisbärenbaby gesund groß zu bekommen, und erst recht nicht in Menschenhand. Doch die feinen TierpflegerInnen Petra Fritz, Stefanie Krüger, Harald Hager und Horst Maussner nahmen die Herausforderung an, und kümmerten sich ab sofort liebevoll um den kleinen Wonneproppen.

***

Es hat nicht lange gedauert und die Medien und Öffentlichkeit nahmen von diesen Ereignis Kenntnis, die waren entzückt. Den ein Jahr nach Eisbär Knut kam ihnen dieses „neue Eisbärenbaby“ gerade recht.

Als äußerst günstig erwies sich die aktuelle Situation im Eisbärenrevier für die ZDF-Produktion „Nürnberger Schnauzen“, sie filmten die ersten Tage und Monate von dem kleinen Eisbärenmädchen bis ins kleinste Detail. Auch die Stadt Nürnberg reagierte sofort und richtete für die niedliche Pelzkugel eine eigene Internetseite ein. Auch der Bayerische Rundfunk konnte sich der süßen Handaufzucht nicht entziehen und eröffnete auf BR-online einen eigenen Blog für das kleine Raubtier.

Ab sofort gab es Neuigkeiten, Fotos und kleine Videos von der Eisbärin zu sehen, und die wurden von den  Eisbärenfans von NAH und FERN im wahrsten Sinne des Wortes verschlungen. UNSER täglich FLOCKE gibt uns heute. DANKE!

Das Eisbärenmädchen wurde von ihren menschlichen Ersatzeltern nicht nur fürsorglich gehegt, gepflegt und erzogen, sondern bekam von Pfleger „Maussi“ den Spitznamen FLOCKE, und das, obwohl ein Namenswettbewerb von der Stadt Nürnberg ausgesprochen wurde.

Auch wenn Tausende Namenvorschläge bei Oberbürgermeister Dr. Maly eingingen, hat sich doch der feine Name FLOCKE durchgesetzt, weil den meisten Mitstreitern der Name so gut gefiel. Flocke, wie das Eisbärenmädchen nun hieß, wurde von Dr. Neurohr nicht nur tierärztlich hervorragend versorgt, sondern auch getauft. Gott sei Dank, das Eisbärenmädchen war keine Heide mehr.

Tage und Wochen vergingen und das niedliche Eisbärmädchen hat sich prächtig entwickelt und der breiten Masse im Netz und TV schon sehr viel Freude gemacht. So  dauerte es nicht mehr lange und Flocke wurde der großen Öffentlichkeit vorgestellt.

***

Am 8. April 2008 hatte Flocke ihren ersten großen öffentlichen Auftritt im Aqua Park des Tiergarten Nürnberg.

Eisbärin Flocke und ihre Ersatzeltern präsentierten sich dem Publikum und Medienvertreter, die zahlreich erschienen sind, in absoluter Bestform.

Flocke mittlerweile 5 Monate jung und 20 Kilo schwer, war von den vielen Journalisten und den Ehrengästen kaum beeindruckt, auch die Liveübertragung diverser Fernsehsender machte den Eisbärenmädchen nix aus. Als alter Medienprofi mit Kameramann im Schlepptau tatzte Flocke mega selbstbewusst durch ihre Außenanlage. Eine Eisprinzessin war geboren.

***

Ab dem Tag zeigte sich Flocke mit einen ihrer PflegerInnen täglich und zu bestimmten Uhrzeiten ihren Besuchern auf der Eisbärenanlage. Dabei wurde das Eisbärenmädchen mit ganz viel Spielzeug, Ideen und gesunder Distanz von ihren Pflegeeltern ordentlich bespaßt. Das gefiel den zahlreich erschienen Besuchern außerdordentlich gut, so dass das dralle Eisbärenmädchen zum absoluten Tiergarten-Liebling avancierte.

Im Juni 2008 fing die kleine Eisbärin nicht nur zu zahnen an, auch der Abnabelungsprozess zu ihren Pflegeeltern wurde langsam forciert. Keine leichte Zeit für Flocke und ihren Erziehern. Beide Seiten hatten sich unheimlich lieb gewonnen, aber die Vernunft hatte Vorrang. Schließlich wollte man die Menschenprägung bei dem Eisbärenkind so gering wie möglich halten, damit die kleine Eisbärin durch und durch Eisbärin blieb.

Flöckchen machte auch alleine auf der Eisbärenanlage eine gute Figur und verzauberte im Sommer, Herbst und Winter 2008 weiterhin ihr zahlreiches Publikum. Sie war einfach mega goldig, die wunderbare Eisprinzessin vom Aqua Park, die Tür an Tür und in guter Nachbarschaft mit ihrer Eisbärenmama Vera wohnte.

***

Kurz nach ihrem 1. Geburtstag wurde Flockes Eisbärenleben noch mal richtig auf den Kopf gestellt.

Am 29. Dezember 2008 kam ein gleichaltriger kräftiger Artgenosse aus dem Zoo Moskau in den Tiergarten Nürnberg, der war dazu erkoren der Eisprinzessin vom Aqua Park Gesellschaft zu leisten und ihr ordentlich „eisbärisch“ beizubringen.

Flocke lernte den kräftigen Moskauer Bub am Schmusegitter in den Innenstallungen des Eisbärengeheges näher kennen. Komisch! Da ist JEMAND, der sieht so aus wie Flocke, riecht wie Flocke aber es ist nicht Flocke.

Die Presse wurde diesbezüglich überregional informiert und es gab die ersten Stimmen:

Nürnberg. Die Nürnberger Eisbärin Flocke bekommt Gesellschaft. Ein aus dem Moskauer Zoo stammender, kräftiger Bärenbursche soll das Single-dasein des weiblichen Jungtiers beenden. Der Bär sei bereits in Nürnberg eingetroffen, teilte die Tiergartenleitung am Dienstag mit. Der Transport sei an den Weihnachtstagen im Rekordtempo auf die Beine gestellt worden. Bevor beide Tiere zusammengebracht werden, sollen sie sich zunächst am sogenannten “Schmusegitter” anfreunden. Man gehe sehr vorsichtig vor, weil der 163 Kilo schwere Jungbär “sehr kräftig und dominant im Verhalten ist”, sagte Zoochef Dag Encke. (dpa)

Auch Flockefans machten sich so ihre Gedanken. Einerseits sehr erfreut, da das Eisbärenmädchen einen Spielgefährten bekam, anderseits auch ein wenig ängstlich berührt, da der kleine Eisbärenkamerad als sehr kräftig und vor allem dominant beschrieben wurde. Schließlich durfte niemand  „UNSEM FLOGGLÄ“ zu nah an den Pelzkragen gehen und ihr irgendein Leid zuführen, und wenn es nur ein leichter Kratzer war.

Am 7. Januar 2009 war es dann soweit, die süße NürnBÄRgerin Flocke wurde mit dem kräftigen und noch namenlosen Moskauer vergesellschaftet. Alles wurde mobilisiert, d.h. die Feuerwehr mit  Wasserschlauch und Thorsten Krist. Der jetzige Reviertierleiter vom Aqua Park hat  das Treiben der beiden Eisbärenkinder den ganz Tag über beobachtet, damit der niedlichen Flocke ja nix passierte.

Als der Showdown begann, hatten sich beide Eisbärenkinder mit Tatzenschlag begrüßt. Flocke hat sich lt. Tiergartendirektor Dag  Encke „gar nicht so deppert angestellt“. Die Zusammenführung war ein voller Erfolg. Die Eisprinzessin hat ihren namenlosen Artgenossen nicht aus den Blickfeld gelassen und ihm von Anfang an klar gemacht, dass sie „die kleine Chefin vom Aqua Park“ ist.

Rasputin, das kompakte Eisbärenkerlchen und Flocke, die niedliche Eisbärenkugel, verstanden sich von Anfang gut und es wurde immer besser. Die beiden mochten sich und spielten ausgiebig miteinander. Sehr zur Freude der Hardcore-Eisbären-Fans und den Besuchern des Tiergarten Nürnberg.

***

Die Tage und Wochen vergingen auch bei Flocke und Rasputin. Flocke hat schon richtig gut „eisbärisch“ gelernt und konnte locker mit ihren Artgenossen mithalten. Auch wenn es Tage gab, wo beide sich nicht so gut verstanden haben, war es nie wirklich boshaft und am nächsten Tag gleich wieder vergessen.

Im April/Mai 2009 hatte Flocke ein kleines persönliches Tief. Die Eisbärin lief sehr viel und eintönig in ihren Gehege und nuckelte ganz stark an ihren Spielzeug. Selbst Freund Rasputin konnte sie davon nicht abhalten. Natürlich machten sich die Pfleger und verantwortlichen Mitarbeiter ihre Gedanken.  Ist ihr langweilig? – Ist ihr Eisbärenkumpel zu „eisbärig“? – Ist sie unterfordert? – Fragen über Fragen.  Flocke brauchte einfach eine Abwechselung und eine neue Herausforderung. Mit einen Gehegwechsel, neuen Spielzeug und guten Zuspruch hat man dem Eisbärenmädchen sehr geholfen, alles das zusammen tat der Pelzkugel unhemlich gut. Nach einigen Tagen hat man schon festgestellt, Flocke war wieder ganz „die Alte“.

2009 krachte es ordentlich EISBÄRIG im Aqua Park. Flocke, Rasputin und auch Vera machten dem Tiergarten Nürnberg aller Ehre und mit ihren DASEIN und TUN mächtig viel Freude und das nicht nur den Hardcore-Eisbärenfans.

Die Zeit rannte und die zwei Eisbärenteenanger waren bald zwei Jahre jung. Da sie auf Dauer nicht im Tiergarten Nürnberg bleiben konnten, musste ja ein neues Zuhause für Flocke und Rasputin gefunden werden.

***

Am 21. Oktober 2009  gab es dann das offizielle Statement der Stadt Nürnberg. Flocke und Rasputin ziehen nach Frankreich, und zwar nach Marineland/Antibes und das GEMEINSAM.

Da sich die Fertigstellung des Eisbärengeheges in Südfrankreich verzögerte, hatten die FloRa-Fans von nah und fern noch bis zum 22. April 2010 ganz viel Freude mit den beiden Eisbärenteenager. Und diese Zeit wurde im wahrsten Sinne des Wortes ausgekostet.

Am 22. April 2010 hieß es „Abschied nehmen“ von Flocke und Rasputin. Große Traurigkeit hing über den Aqua Park und es wurden reichlich Tränen vergossen, die Fans hatten die zwei Eisbären ganz arg in ihr Herz geschlossen. Der Weggang von FloRa tat einfach tierisch weh.

***

Flocke kam mit Rasputin und den gemeinsamen Haus- und Hofpflegern gesund und munter in Marineland/Antibes an. Dort bekam die Eisbären-Mademoiselle nicht nur neues „Personal“, sondern auch eine nigelnagelneue Eisbärenanlage, in der er sich nach einer gewissen Zeit gut eingelebt hatte.

Flocke, die kleine „Rampensau“ hat ganz schnell das Zuschauer- wie auch das Pflegerherz in Antibes erobert. WER da WEN beobachtete, war oft gar nicht so leicht festzustellen. Auch für ihre französische Pfleger war Flockiiii eine ganz besondere Eisbärin. Den Status einer Eisprinzessin hat Flocke auch in Südfrankreich nicht verloren.

Die Zeit und das Eisbärenleben verging auch in Antibes und aus dem niedlichen Eisbärenmädchen ist eine wunderhübsche Eisbärendame geworden.

***

Und nicht nur das! Am 9. Februar 2015 schlug diese Nachricht wie eine Bombe ein. Eine kleine Sensation bei den zoologischen Eisbären.

Flocke die gebürtige Nürnbergerin und HANDAUFGEZOGENE Eisbärin, ist am 26. November 2014 zum ersten Mal Mama geworden. Und nicht nur das, sie erzieht und versorgt ihr Eisbärenbaby vorbildlich und vor allem SELBSTÄNDIG.

Nicht nur die französischen Pfleger und Marinelandmitarbeiter waren aus dem Häuschen auch Flockes Ersatzeltern und die Verantwortlichen vom Tiergarten Nürnberg waren über dieses Ereignis hocherfreut. Da wurde in Sachen Flocke VIELES richtig gemacht.

Flocke und Rasputin sind in ihrer alten Heimat NürnBÄRg nicht vergessen und werden von einigen Fans regelmäßig in Antibes besucht. Aber bei diesen tollen Nachrichten von Flocke und ihren Baby waren 2015 ein paar Fans mehr in Richtung Südfrankreich unterwegs.

Flocke und ihr weibliches Eisbärenbaby, die den schönen Namen Hope trägt, sind ein wunderbares Mutter-Tochter-Gespann, wie es schöner nicht sein kann.

Vier Wochen echte Eisbären-Mutter-Liebe, einige Monate fürsorgliche Ersatz-Eltern-Liebe, Eisbärenkumpel Rasputin, das Nürnberger Pflegerteam vom Aqua Park und das Pflegerteam aus Marineland/Antibes und Flockes eigene Persönlichkeit machten aus Floggä, Flockiiii, FloFlo die wunderbare Eisbärin, die sie heute ist.

Einfach Flocke!

ʕ·ᴥ·ʔ-ʕ·ᴥ·ʔ-ʕ·ᴥ·ʔ